Beim JFV Nordwest bleibt nichts mehr verborgen

vl.n.r. Wolfgang Horn, Rainer Bartels, Andrew Uwe, Thomas Schoon, Mark Rosenthal
 
vl.n.r. Wolfgang Horn, Rainer Bartels, Andrew Uwe, Thomas Schoon, Mark Rosenthal

Beim JFV Nordwest bleibt nichts mehr verborgen

U17: Engagement von Eltern und Sponsoren ermöglicht Anschaffung eines hochmodernen Videoanalyse-Systems

Wer hat sich im Spielaufbau falsch positioniert? Wer bei gegnerischem Ballbesitz nicht richtig verschoben? Bei der Beantwortung solcher Fragen müssen sich die Trainer der U17 des JFV Nordwest nicht mehr auf subjektive Eindrücke und Erinnerungen verlassen. Stattdessen zeigen künftig gestochen scharfe Bilder aus der Vogelperspektive, wie es wirklich war. Möglich macht’s ein hochmodernes Aufzeichnungs- und Videoanalyse-Gerät der Firma Karo-Sportsystems, das professionellen Anforderungen genügt und nicht nur beim DFB und bei zahlreichen Bundesligisten zum Einsatz kommt, sondern ab jetzt auch beim JFV Nordwest. Eltern der Regionalliga-Fußballer der U17 und Sponsoren haben die mit rund 6300 Euro kalkulierte Anschaffung finanziert. Knapp 4000 Euro sind nach einem Spendenaufruf innerhalb weniger Wochen zusammengekommen. 

Die Initiative zu der Aktion war von Achim Schröter ausgegangen. „Wir sind überwältigt von diesem Einsatz und von der Spendenbereitschaft“, freuen sich die Trainer Wolfgang Horn und Andrew Uwe. Auch JFV-Vorstand Rainer Bartels ist begeistert: „So ein Engagement ist alles andere als selbstverständlich. Unser großer Dank geht an alle Beteiligten.“

Erstmals zum Einsatz kommen soll das Videoturm-System am kommenden Sonntag, 17. September, im Regionalliga-Heimspiel der U17 gegen den Nachwuchs des Hamburger SV. Der Aufbau des in einem Hardcase verstauten Equipments dauert ohne großen Aufwand nur wenige Minuten. Die einzelnen Elemente des Mastes können teleskopartig ausgefahren werden, so dass der Camcorder eine maximale Höhe von knapp zehn Metern erreichen kann. „So lassen sich Spiele und Trainingseinheiten aus einer Perspektive aufzeichnen, die nahezu dem gewohnten Fernsehstandard entspricht“, sagt Mark Rosenthal, Geschäftsführer der Firma Karo-Sportsystems.

Wolfgang Horn ist überzeugt, dass die neuen Analyse-Möglichkeiten die Mannschaften voranbringen werden: „“Die Videos werden uns veranschaulichen, wo wir noch Probleme haben“.

(Text: JFV Nordwest)