Kein Sieger im Spitzenspiel

 

Kein Sieger im Spitzenspiel

In der A-Jugend Regionalliga trennten sich der JFV Nordwest und TSV Havelse im Spitzenspiel mit einem torlosen Unentschieden. Beide Mannschaften lieferten sich ein recht ausgeglichenes Duell, womit das Remis am Ende auch in Ordnung ging, wie JFV-Coach Lasse Otremba verlauten ließ. „Das Spiel hat keinen Sieger verdient, aber auch wirklich keinen Verlierer. Es war ein intensives Spiel und beide Mannschaften haben sich nichts geschenkt“, sagte Otremba.Es gab intensive Zweikämpfe und auch Möglichkeiten zu guten Torchancen, aber beide Mannschaften sollen sich auch taktisch gut verhalten und auch in der Defensive klug gearbeitet haben.

Bei den Gastgebern fehlten Sven Lameyer und Bernhard Suffner aufgrund von Kursfahrten, „zudem mussten wir nach Viertelstunde schon Umut Ercan verletzungsbedingt auswechseln. Nikolas Piel hat die ganze Woche nicht trainiert, musste aber spielen und die Jungs die auf dem Platz standen, haben ihre Sache auch richtig gut gemacht“, so Lasse Otremba weiter.Ein besonderes Lob gab es für Daniel Kunkel. „Daniel hat, als eigentlicher Außenverteidiger, heute auf der Sechser-Position gespielt und bärenstark die Rolle angenommen. In den Zweikämpfen war es sehr präsent“.Hatten die Oldenburger in der ersten Hälfte etwas mehr vom Spiel waren es im zweiten Durchgang die Gäste, die ein leichtes Übergewicht erspielten.

Für den JFV hätte Faruk Celik die Führung erzielen können, lupfte den Ball aber in die Hände des Torhüters, aber auch Havelse kam zu guten Chancen die Torhüter Thilo Pöpken aber gut parierte. Die beste im eins gegen eins in der Schlussphase.„Ja das Ergebnis geht in Ordnung. Wir haben gegen einen starken Gegner gespielt, den ich am Saisonende schon unter den ersten drei Teams sehe. Wir sind zufrieden mit dem Start, haben zehn Punkte aus vier Spielen und erst einen Gegentreffer. Jetzt gilt unsere volle Konzentration dem nächsten Gegner aus Eimsbüttel, dem letzten Spiel vor den Herbstferien. Diese nutzen wir dann zum regenerieren. Es sind noch eine Menge Spiele zu spielen.

Wichtigstes Ziel ist es ja, die Jungs weiterzuentwickeln für den Herrenbereich und da sind wir auf einem sehr guten Weg“.

(Text: FUPA Vokhard Patten)

(Fotos: 11 Pics / Marco Zimmer)