JFV Nordwest verliert 0:6 in Leipzig

 

JFV Nordwest verliert 0:6 in Leipzig

Schon in der vierten Spielminute erzielte Agyemang Diawusie den Führungstreffer der Leipziger und nach einer halben Stunde sorgte Renat Dadaschov für das 2:0. Kamil Wojtkowski erzielte schließlich in der 42.Minute den 3:0-Pausenstand. Das 4:0 durch Marc Dauter fiel erst in der 78.Minute, Ermedin Demirovic und Julian Chabot schraubten das Ergebnis noch auf 6:0 in die Höhe.

„Das Ergebnis liest sich, als hätte Leipzig uns an die Wand gespielt“, sagt JFV Co-Trainer Michael Ackermann. „Dem ist aber nicht so. Die erste Großchance hatten wir schon in der zweiten Minute, doch Shamsu Mansary scheiterte aus vier Metern, hätte aber vorher aber querlegen müssen. Im Gegenzug schießt Leipzig einen nicht gut geklärten Ball von uns aufs Tor, der Schuss wird abgefälscht und landet im Tor. Danach haben wir weiter mutig auf Augenhöhe gespielt, dann aber doch das 0:2 gefangen. Kurz vor der Pause hat Leipzig einen Freistoß zugesprochen bekommen, den deren Spezialist, hat mehrfach in der ersten polnischen Liga gespielt, unhaltbar verwandelt hat.

Nach der Pause wollten wir mutig weiterspielen und dagegen halten, fangen uns dann aber doch wieder Tore ein. Insgesamt haben wir nicht schlecht gespielt, aber eben auch keine Top-Leistung abgerufen. Wir hatten gute Szenen, auch nach vorne, waren aber nicht effektiv genug. Leipzig nutzt die Chancen eiskalt und sie waren einfach abgeklärter. Man muss dann einfach anerkennen, das Leipzig durchweg individuell überlegen war, was nicht zuletzt an den Profibedingungen liegt unter denen trainiert und gelebt wird. Diese Niederlage geht in Ordnung, wenn auch nicht unbedingt in der Höhe und wir müssen unsere Schlüsse daraus ziehen. Leipzig gehört zu den Top drei der Liga.

Am Samstag gegen Wolfsburg erwarten wir ebenfalls ein Top-Team das uns vor hohe Anforderungen stellen wird“.

(Text: FUPA Andreas Kempe)