Effizienzproblem verhagelt JFV U19 fast wieder den Sieg

 

Effizienzproblem verhagelt JFV U19 fast wieder den Sieg

Eine insgesamt ordentliche, aber keinesfalls überragende erste Saisonhälfte in der Fußball-Regionalliga haben die A-Junioren des JFV Nordwest mit einem Heimsieg gegen den JFV Rehden abgeschlossen. Beim 2:1-Erfolg gegen den Abstiegskandidaten (14 Spiele, 11 Punkte, 11. Rang) fehlte den Gastgebern (14, 24, 7.) einmal mehr die von Lasse Otremba geforderte Effizienz im Abschluss.

„Beim Stand von 4:0 oder 5:0 kann man Torchancen auslassen – wenn es eng ist, müssen die Dinger sitzen“, sagte der Trainer und ergänzte: „Wir haben uns geduldig Torchancen erspielt, aber das riesige Effizienzproblem wurde wieder einmal deutlich.“

Zudem ereilte die Gastgeber, die in dieser Saison schon viele Verletzungen verkraften mussten, erneut das Pech. Alessio Arambasic (sogar ins Krankenhaus) und Tade Niehues mussten früh raus. Auch ein Hagelschauer unterbrach den Spielfluss.

Während Otrembas Elf die Möglichkeiten nicht verwertete, nutzten die Gäste gleich die erste, als Viktor Appiah der Ball nach einem von Keeper Ole Bahr nicht gut parierten Schuss vor die Füße fiel (23. Minute). Auch danach ließen die Gastgeber Chance um Chance aus, bis Luca Liske eine Flanke von Tom Drews per Kopfball zum 1:1 veredelte (57.). Alex Chiarodia legte später das 2:1 nach (77.), doch die Entscheidung wurde mehrmals verpasst. In Rehdens Schlussoffensive musste der Ball einmal in höchster Not auf der Linie geklärt werden. „Das wäre der Super-GAU gewesen“, sagte Otremba: „Unsere Gesamtbilanz ist solide, aber auch ausbaubar.“

(Text: NWZ / Philipp Kremin)

Fotos:

(Fotos: 11 Pics / Marco Zimmer)