JFV U17 zieht Bilanz

 

JFV U17 zieht Bilanz

Die U17 des JFV Nordwest hat ihre zweite Saison in der Regionalliga Nord der B-Junioren auf dem neunten Rang abgeschlossen. Am letzten Spieltag musste man bei Eintracht Norderstedt zwar eine 3:5-Niederlage hinnehmen, zeigte aber noch einmal eine engagierte Leistung.  Trainer Wolfgang Horn ist mit dem Abschneiden in dieser Saison „gar nicht so unzufrieden.“

Dass es „nur“ zu einem Mittelfeld-Platz reichte, führt Horn auf mehrere Gründe zurück. Der Coach verweist darauf, dass der Kader zur Hälfte mit Spielern des jüngeren Jahrgangs besetzt war. Die mangelnde Erfahrung und fehlende körperliche Robustheit sei sicher ein Nachteil gewesen. „Insgesamt haben die Spieler des 99er-Jahrgangs aber sehr profitiert. Die  gesammelten Erfahrungen auf Regionalliga-Niveau werden ihnen in der nächsten Saison nutzen“, so Horn.

Eine Schwächeperiode in der Rückrunde mit acht sieglosen Spielen in Serie habe eine bessere Platzierung verhindert. Als Hauptursache sieht Horn die längeren Ausfälle mehrerer Leistungsträger  an: „Wir mussten immer wieder mit veränderten Formationen antreten.“  Nicht akzeptabel war für Horn in einigen Spielen das Defensivverhalten: „71 Gegentore waren einfach zu viele.“  Das war der drittschlechteste Wert in der Liga. Positiv dagegen: Mit 56 eigenen Toren erzielte das Team die fünftmeisten Treffer. Großen Anteil daran hatte Marcel Walter mit 29 Toren. Diese Quote hat den Torjäger auch interessant für Bundesliga-Vereine gemacht: Er nimmt ein Angebot von Werder Bremen an.  Mirco Hanke wechselt zu den B-Junioren des 1. FC Magdeburg, die in der Bundesliga Nord/Nordost spielt. Kapitän Phillip Onnen, Defensiv-Allrounder Joshua König und Torwart Phil Ukena rücken in die U19 des JFV Nordwest auf und spielen nächste Saison in der  A-Jugend-Regionalliga.

Wolfgang Horn bleibt dem JFV erhalten und übernimmt die U15. Mit der neuformierten Mannschaft peilt er den Wiederaufstieg in die C-Jugend-Regionalliga an. Unterstützt wird er wie bisher von Co-Trainer Andrew Uwe und Betreuer Werner von Aschwege.

(Text: JFV Nordwest)