JFV U19 gastiert im Viertelfinale bei Hannover 96

 

JFV U19 gastiert im Viertelfinale bei Hannover 96

Im Viertelfinale des Niedersachsen-Pokals (Conti-Cup) wollen die U-19-Fußballer des JFV Nordwest gegen Hannover 96 für eine Überraschung sorgen (Anstoß 12 Uhr). Eine Überraschung deshalb, weil der Zweitliga-Nachwuchs in der A-Jugend-Bundesliga derzeit auf Platz drei steht und laut JFV-Trainer Lasse Otremba der „haushohe Favorit“ sei. Nichtsdestotrotz wollen der 25-Jährige und sein Team den 96ern ein „ordentlichen Pokalfight“ bieten und nach Möglichkeit ins Halbfinale einziehen.

Dass Niedersachsenligist Göttingen Eintracht Braunschweig rausgekegelt hat und Wolfsburg erst im Elfmeterschießen gegen Gifhorn in die Runde der letzten Vier eingezogen ist, dürfte den Oldenburgern zusätzlich Mut machen, im KO-Spiel als Sieger hervorzugehen und nach dem 0:0 in Cottbus in der Liga mit einem weiteren positiven Gefühl in die Herbstferien zu gehen.

Für den JFV, bei denen Kapitän Conor Gnerlich sowie Max Falldorf sicher ausfallen werden, ist die Begegnung eine weitere Chance, sich in einem Pflichtspiel mit einer Topmannschaft zu messen. „Jedes Spiel auf diesem Niveau ist eine zusätzliche Entwicklungsmöglichkeit für jeden einzelnen und für uns als Team“, legt Otremba weiterhin Wert auf den fußballerischen Fortschritt des JFV. Mit leidenschaftlichem Einsatz und der „Kompaktheit und gesunden Aggressivität im Spiel gegen den Ball“ aus dem Spiel gegen Cottbus will man es den Gastgebern schwer machen.

Gleichzeitig sollen und müssen die Chancen im vorderen Bereich konsequenter genutzt werden. Wie genau das Aufgebot der Oldenburger aussehen wird, sei noch nicht klar. „Es gibt noch ein paar offene Positionen“, so Otremba. Möglich, dass einigen Reservisten Einsatzchancen zugestanden werden. Auch für die Aufgabe im Tor wollte sich der Trainer noch nicht festlegen. Deik Oetjen hat zwar wieder trainiert, ebenso ist ein Einsatz des vergangene Woche starken Dario Reuter oder Lukas Lange eine Option.

(Text: NWZ Magnus Horn)