JFV U19 kassiert deutliche Niederlage gegen den VfL Osnabrück

 

JFV U19 kassiert deutliche Niederlage gegen den VfL Osnabrück

Die Oldenburger hatten wenig entgegenzusetzen. Ex-JFV-Spieler Stach erzielte vier Tore.

Keine Chance hatten die U-19-Fußballer des JFV Nordwest in der Bundesliga-Partie gegen den VfL Osnabrück. Am Ende hieß es 1:6 (0:2) aus Sicht des Gastgebers. Die hohe Anzahl an verletzten Spielern oder angeschlagenen Spieler, die dennoch spielten, war eine zu große Hypothek. Hinzu kamen Fehler im Spielaufbau, die den Gast zum Toreschießen einluden. „Insgesamt muss man sagen, ist die Luft raus. Im Defensivverhalten fanden wir keinen Zugriff“, so JFV-Trainer Lasse Otremba nach der Partie. Bei eigenem Ballbesitz kombinierten die Talente recht gefällig und versuchten spielerische Lösungen zu finden, doch die Chancen und vor allem die Tore waren den Osnabrückern vorbehalten.

Bereits in der 8. Minute verpasste der Gast freistehend die frühe Führung. Mit einem Doppelschlag durch Anton Stach (28.) und Jona Breulmann (30.) stellte der Gast die Weichen aber auf Sieg. In der zweiten Hälfte registrierte man den weiteren Kräfteverschleiß bei den Oldenburgern, denen personell derzeit die Alternativen für ausgeglichene Duelle fehlen. So sorgte Stach, der in der vergangenen Saison noch die Schuhe für den JFV schnürte, mit drei weiteren Treffern (52., 60., 80.) für die endgültige Entscheidung. Bereits im Hinspiel erzielte der Mittelfeldakteur zwei Treffer gegen seinen Ex-Klub. Der zwischenzeitliche Anschluss von Shamsu Mansaray zum 1:4 (65.) konnte nicht mehr für Spannung sorgen.

Bennet van den Berg legte in der 90. sogar noch einen weiteren Treffer zum Endstand nach. „Es ist im Moment keine einfache Situation. Wir müssen jetzt schnell die Köpfe hochbekommen, um in Berlin eine bessere Leistung zu zeigen“, sagte Otremba im Hinblick auf die Partie kommenden Sonnabend in Berlin.

(Text: NWZ Magnus Horn)