JFV U19 steigt wieder ins Geschehen ein

 
 

JFV U19 steigt wieder ins Geschehen ein

U19 empfängt Braunschweig – Drei Zugänge im Team von Lasse Otremba

Gut genutzt sieht JFV Nordwest Trainer Lasse Otremba die zurückliegende Trainingswoche als letzte vor dem Start der Rückrunde der Fußball-Bundesliga. „Einen Kraftzirkel gegen Dresden hätten wir vermutlich gewonnen“, sagte der U-19-Coach vergangene Woche in Anbetracht der aufgrund der frostigen Temperaturen schwierigen Vorbereitung. Das Spiel gegen die Sachsen fiel aus und so konnten die Talente nochmal ordentlich trainieren.

Das soll sich an diesem Sonnabend (14 Uhr) im Heimspiel, das beim VfL Oldenburg im Stadion an der Alexanderstraße ausgetragen wird, auszahlen. Gegen Gegner Eintracht Braunschweig (16 Spiele, 20 Punkte) zogen die Oldenburger im Hinspiel zwar den Kürzeren (0:2), zeigten sich aber ebenbürtig und wittern auch jetzt ihre Chance. „Ich verspreche, dass wir unser Bestes geben. Dann werden wir sehen, wozu es reicht“, so Otremba. Mit einem Punktgewinnt soll der Abstand auf das rettende Ufer verkürzt werden. Derzeit beträgt der Abstand auf Energie Cottbus (erster Nicht-Abstiegsplatz) vier Punkte für den JFV (15, 10), eine machbare Aufgabe, die Otremba und Co. Voller Tatendrang und mit viel Leidenschaft angehen wollen. „Jetzt freuen wir uns erstmal auf ein richtiges Fußballspiel im elf gegen elf“, so der 26-Jährige vor der Partie gegen die mit einigen U-19-Nationalspielern gespickten „Löwen“. Lediglich gegen die Herren-Teams von VfB (0:4) sowie Oberligist SSV Jeddeloh (4:7) konnten die Talente im Winter testen und dürften nun auf den Start brennen.

Neu dabei im Team der Oldenburger sind derweil Philipp Ihnken von Komet Arsten, Meshak Nankishi vom JFV Bremerhaven sowie Rückkehrer Marcel Walter, der bereits in der U17 von Nordwest seine Torgefahr unter Beweis stellte und zuletzt bei Nachbar Werder Bremen aktiv war. Ihnken fällt allerdings vorerst mit einem Bänderriss aus.

(Bericht: NWZ Magnus Horn)