Mit klugem Kopf in den Endspurt

 
 

Mit klugem Kopf in den Endspurt

„Es war super wichtig, dass wir jetzt unseren ersten Rückrunden-Sieg hatten“, zeigte sich Hendrik Buhl erleichtert. Der eigentliche Co-Trainer und Jugendkoordinator war gegen Braunschweig für den wegen seiner Quarantäne fehlenden Burak Bahar als Chefcoach eingesprungen. Das goldene Tor erzielte Kerim-Kaan Akpinar per Kopf nur rund 60 Sekunden nach seiner Einwechslung (77. Minute), so dass sich Buhl über sein goldenes Händchen und für den Torschützen freuen konnte: „Da steht er da, wo er als Stürmer stehen muss.“

Insgesamt zeigte sich der Trainer zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft, nachdem diese sich „im Spiel unglaublich gesteigert hatte“. Der JFV liegt nun auf Rang vier (11 Spiele, 18 Punkte) und im Kampf um den Klassenerhalt vier Zähler vor dem Tabellensechsten FT Braunschweig (11, 14). In Abhängigkeit vom Ausgang in der Bundesliga könnte aber auch Platz fünf den Abstieg bedeuten. Da ist Eintracht Braunschweig (11, 17) aktuell positioniert. Der JFV fühle sich somit „überhaupt nicht sicher“, betont Buhl.

(Text: NWZ Tom Springer und Jan zur Brügge)