Nachholspiel als letzte Chance?

 

Nachholspiel als letzte Chance?

U19 des JFV Nordwest gastiert bei Dynamo Dresden

Nach der verdienten Niederlage gegen Werder Bremen in der Fußball-Bundesliga stehen die U-19-Talente des JFV Nordwest als Tabellenletzter weiter mit dem Rücken zur Wand (20 Spiele, 14 Punkte). In die anstehende zweiwöchige Spielpause wollen die Oldenburger daher mit einem guten Gefühl gehen, bevor es mit Jena (20, 15) und St. Pauli (21, 21) zu weiteren wohl alles entscheidenden Duellen um den Klassenerhalt geht. Dafür ist mindestens ein Punktgewinn an diesem Sonntag (10.30 Uhr) beim Tabellenneunten Dynamo Dresden (20, 22) nötig.

Während der Trainingswoche war JFV-Trainer Lasse Otremba bemüht, die Belastungssteuerung entsprechend anzupassen, um mit einem möglichst komplett fitten Kader in die Auswärtspartie zu gehen. Zuletzt gab es immer wieder angeschlagene Spieler, die langzeitverletzten mal außen vor gelassen. „Danach haben wir zwei Wochen Pause, sodass wir jetzt nochmal alles raushauen wollen“, fordert der 26-Jährige. Gute Erinnerungen dürfte der JFV an das Hinspiel haben, als man die Partie nach einem Rückstand noch zum 2:1-Sieg drehen konnte. Dennoch weiß Otremba, wie schwer der Gang nach Sachsen wird und erwartet ein von vielen Zweikämpfen geprägtes Spiel.

Traditionell stehen die Mannschaften aus dem Osten der Republik sehr kompakt, sodass zunächst gilt, mit großem Einsatz dagegenzuhalten, aber in Ballbesitz mutig nach vorne zu spielen, so die Marschroute Otrembas. Es wäre der richtige Zeitpunkt, um die eklatante Auswärtsschwäche zu beheben. Erst einen Zähler konnten die Talente auf fremden Plätzen erspielen. Kapitän Conor Gnerlich kehrt nach Gelbsperre wieder in den Kader zurück.

(Text: NWZ Magnus Horn)