Otremba schiebt Werder Favoritenrolle zu

 

Otremba schiebt Werder Favoritenrolle zu

Trainer sieht Druck in Derby bei Bremen – „Wollen Freunde ärgern“

Den mäßigen Auftritt gegen im Bundesligaspiel gegen Energie Cottbus vergangene Woche wollen die U-19-Fußballer des JFV Nordwest an diesem Sonntag (13.30 Uhr) vergessen machen. Eine Portion Extra-Motivation benötige das Team von Trainer Lasse Otremba dabei nicht, denn es geht zum ebenfalls vom abstiegesbedrohten SV Werder Bremen: Derby. „Viele Spieler kennen sich untereinander, haben gemeinsam gekickt oder gehen zusammen zur Schule“, benennt der Coach einen neben dem Fußball wichtigen Aspekt.

Unter dem Motto „Freunde ärgern“ geht der Tabellenletzte aus Oldenburg (19 Spiele, 14 Punkte) in die für beide Teams so wichtige Partie, denn auch Werder steht mit dem Rücken zur Wand und hat bei einem Spiel mehr lediglich vier Zähler Vorsprung auf den JFV. Daher sieht Otremba die Favoritenrolle aber vor allem den Druck klar auf Seiten der Gastgeber, die als Bundesliga-Nachwuchs unbedingt die Klasse halten wollen, ja vielleicht sogar müssen. Entsprechend konnte sich Werder, angesichts der gegebenen Möglichkeiten, in der Winterpause mit den U-20-Nationalspielern Isiah Young (USA) und Jonah Osabutey (Ghana) verstärken. „Die bringen offensiv eine riesige Qualität mit“, hat Otremba bereits beobachtet. Im Defensivverbund sieht der 26-Jährige allerdings Schwächen, die es auszunutzen gilt. „Wir wollen wie bislang in der Rückrunde unsere Tore machen.

Es wird sicherlich ein spannendes Spiel“, prophezeit er. Nicht vergessen sei demnach auch die „bittere Pleite“ im Hinspiel, als sich der JFV in der Nachspielzeit geschlagen geben musste. Bitter ebenfalls, dass mit Joshua König (Bänderriss), Max Falldorf (Handbruch) sowie Conor Gnerlich (5. Gelbe) drei wichtige Stützen nicht einsatzfähig sind. Dafür stehen Dominique Ndure und Philipp Ihnken wohl wieder zur Verfügung.

(Text: NWZ Magnus Horn)