Pokalaus schnell abschütteln

 

Pokalaus schnell abschütteln

Das Aus der B-Jugendlichen im Niedersachsenpokal gegen Osnabrück sorgte für einige Enttäuschungen bei Spielern und Trainern. JFV-Coach Hendrik Buhl machte aus seinem Unmut keinen Hehl: „Wir sind echt enttäuscht. Gerade aufgrund der zweiten überragenden Halbzeit müssen wir eigentlich als Sieger in die nächste Runde einziehen. Verdient ist das Ergebnis definitiv nicht.“

Das nötige Zweikampfverhalten vermissend, liefen die Oldenburger zunächst nur hinterher. Nach einem individuellen Fehler (7. Minute) klingelte es im Kasten der Gastgeber. „Wir haben uns beim ersten Gegentreffer nicht clever angestellt, es dem Gegner viel zu einfach gemacht und dann rennst du direkt einem Rückstand hinterher“, sagte Buhl. Ende des ersten Durchganges dominierten aber die Hausherren. „Die Ansage in der Halbzeitpause war, weiter mutig mit Volldampf über unser Kombinationsspiel das Spiel zu bestimmen. Das haben die Jungs auch super umgesetzt“, lobte der Trainer.

In der sehr starken zweiten Halbzeit erspielten sich die Oldenburger viele Tormöglichkeiten, darunter ein Pfostentreffer von Dennis Nagel. Doch nach einem missglückten Querpass in die gegnerische Zone gelang Osnabrück ein direkter Konter, der zum zweiten Treffer für die Gäste führte (62.). Nagel konnte kurz darauf noch verkürzen (72.) und der JFV marschierte nur noch auf ein Tor, doch der verdiente Ausgleich blieb aus. „Wir haben heute verpasst, unsere guten Chancen auch zu nutzen, einfach schade“, meinte Buhl.

An diesem Samstag (14 Uhr) geht es für die U 17 bereits in der Regionalliga gegen den JFV Ahlerstedt/Ottendorf-Heeslingen weiter. „Das wird ein schweres Spiel, gegen eine Mannschaft, die letzte Saison noch knapp den Aufstieg in die Bundesliga verpasste. Aber meine Jungs haben immer gezeigt, dass sie nach Enttäuschungen Positives zeigen, deswegen glaube ich an einen Sieg“, kündigte Buhl an.

(Text: NWZ / Philipp Kremin)