Saison Fazit der JFV U17

 
 

Saison Fazit der JFV U17

Die U17 des JFV Nordwest hat ihre erste Saison in der B-Jugend-Regionalliga Nord mit einem achtbaren sechsten Platz abgeschlossen. Mit dem Abschneiden zeigt sich Trainer Wolfgang Horn „sehr zufrieden, auch wenn wir in der Tabelle gerne noch ein oder zwei Plätze geklettert wären“. Eine noch bessere Platzierung war bis zum Schluss der spannenden Saison möglich gewesen und hätte dem Team in diesem Jahr die überraschende Chance verschafft, direkt oder über die Relegation in die Bundesliga aufzusteigen. Möglich wurde diese besondere Konstellation durch den Umstand, dass die drei ersten Plätze in der Regionalliga durch die nicht zum Aufstieg berechtigten zweiten Mannschaften der Bundesliga-Vertreter HSV, Wolfsburg und Werder belegt waren.

Wobei Horn die Saisonbilanz ausdrücklich nicht auf das Thema Aufstieg reduziert wissen möchte. Zunächst einmal sei es darum gegangen, der völlig neu formierten Mannschaft Teamgeist einzuhauchen und dem Kader ein verlässliches Gerüst zu geben. „Wir hatten einen Spieler mit Bundesliga-Erfahrung, andere wiederum kamen aus der Bezirksliga. Daraus eine Einheit zusammenwachsen zu lassen, erfordert Zeit“, sagt Horn. Spätestens in der Winterpause sei dieser Prozess jedoch erfolgreich abgeschlossen worden.

Wichtigstes Kriterium bei der Bewertung der Saison ist für Horn neben der Platzierung die persönliche Weiterentwicklung der Spieler. Der Trainer freut sich darüber, dass .7… Spieler des älteren Jahrgangs (1997) den Sprung in die U19 des JFV geschafft haben. Spieler des jüngeren Jahrgangs (1998) konnten in dieser Spielzeit bereits wertvolle Regionalliga-Erfahrungen sammeln, von denen das Team in der kommenden Spielzeit profitieren soll.

Und Wolfgang Horn, der von Co-Trainer Andrew Uwe, Torwarttrainer Ingo Feldhus und Teammanager Werner von Aschwege hervorragend unterstützt wurde, sieht das Abschneiden auch in Relation zu den widrigen Trainingsbedingungen in Oldenburg. So habe der wegen eines Rechtsstreits zwischen Stadt und Hersteller brach liegende Kunstrasenplatz an der Maastrichter Straße, der für die U17 als Trainingsstätte vorgesehen war, die gesamte Saison über nicht genutzt werden können. Diesen Nachteil im Vergleich zu vielen Regionalliga-Konkurrenten habe das Team aber eindrucksvoll kompensiert, lobt Horn.