Windige Havelse-Taktik verhagelt Otremba die Laune

 

Windige Havelse-Taktik verhagelt Otremba die Laune

Vom Winde verweht, die Laune verhagelt – so lässt sich das erste Pflichtspiel der A-Junioren des JFV Nordwest im neuen Jahr umschreiben. Die Oldenburger kassierten bei Regionalliga-Rivale TSV Havelse am Sonntag eine deftige 0:5-Pleite. Die U 15, die wie die U 19 im sicheren Mittelfeld überwintert hatte, verlor zu Hause gegen den SV Meppen 0:2, ehe die U 17 durch einen 1:0-Coup gegen Werder Bremen II die Abstiegszone verließ.

„Vom Ergebnis her sind wir sauer und enttäuscht – von der Leistung aber nicht“, sagte U-19-Trainer Lasse Otremba, der seiner Mannschaft (jetzt 15 Spiele, 24 Punkte, 7. Rang) vor dem Duell eingeimpft hatte, wie gewohnt mit spielerischen Mitteln flach zu agieren und Lösungen zu suchen.

Havelse (15, 29, 4.) agierte auf dem heimischen Kunstrasen dagegen mit langen Bällen und nutzte die Fehler der JFV-Defensive bei dem starken Wind immer wieder geschickt aus. Während die Gastgeber nahezu jede Chance im Tor unterbrachten, ließen Otrembas Schützlinge ihre Großchancen ungenutzt. „Wir wollen unseren Weg, die Jungs ordentlich auszubilden, fortführen“, sagte der Coach mit Blick auf die TSV-Taktik.

(Text: NWZ / Philipp Kremin)